Qbaev xxx

baff oermutlicp Amifrpen biefen gelbbilbern unb bem e gemefen. - (15) »eege, „^udgubar l 9lotcg” in 91orft golfcfultur 1921 ©. - ( 22 ) ©0 auch alö Söeufunggmi Jgllcb Eeif von be »rieb, Slltgermanlfcbe Dle Iigionggefcbld)te I, ©. - (23) 211(5 gleicblmtfenbc ©rfcbelnimg fei b^gc* roiefen auf bie 5Iuffoffung 3 . ber ©briftugbarfleilungen ber evongeltfcben Äonfeffion (vorroiegenb im norbifeben ©eblct!

©ie Slrme waren oon Sfpenl)o4, bie gigur felbfl Sicbenl)o4. m ' 1 8 ■ ‘i p» .5'i 1 = öaüon lag im Sorfmoor ein menfcßlicpeb ©erippe (8)*, SMe Anlage flammt aub bet ältet’en Jtaiferjelt. 7), ©rabftein non OTfara* ©ebenen (föeutfcße ©orgefeßießte, 5. (napereb hierüber au fagen erübrigt fiep, ba bab 0cprifttum pier AU troß feiner QMelgeflaltigfeif fiel) im großen unb galten bejapenb aubgefproepen pa((19). (Sb ifl eper on Aunepmcn, baß biefe ISilber, ruenn eb ©ößen gemefen finb, fie niepf oon unferen gennaniftpen Vorfahren oereprt njurben. 1876) lag bao ^o4btlb nicht hinter, fonbern mit im Greife, aber umgefunfen am Soben. 0pvacl)* liehet, Olaturgefchichtliche^, #eilmiftclfunbliche£, 93i-auchtumtunbliche^ unb m allem bie Jöobenfunbe (/py4cefle unb ©egenflanb^öeuaiei’ungen) fpreepen bafüe. anit ben altpeiligen Räumen in Sufammenpang gcbrad)t roevben bie 3rmiitful unb bie •Be Kenfäuleit. lnnapmc ifl aber auf ©runb ber Dlaffenfeelenforfcpung iaum noep aufrecht au erhalten (21). amt bem Sraud) oerbunbeu finb an jebem Orte £elfd)efprüde, bie ^roar fel)r oetfeßieben finb, aber bod) feßr d;aralterißifd)e ©emcinfamfeiten befißen, bie und nun, anberd a! 'Bia br Binfer ifd) fo Ealt, brei rote (Rödla oor bem griiana Ba Eb. 3ch glaube nicht, baff ed Stangen finb, „bie apotropäifche $caft haben, alfo sweifellod öbcrbleibfel alter, piimitioer Jlultbilberfinb”(42). ©er £idgier , iß und bedhalb wcrtooll ald ©iitnbilb ber Solfdeinßeit am Dbcrrßein, wie and) bie gadnaeßtd* feuer, bad ©cßeibenfeßlagen unb mand)e anberc Bräuche. Sn Dttsßeim roirb ein tfnabe gat^ in ©froß gehüllt unb mit einer Dlufe uon ©ornen im 5öorf urnßen geführt, ©eine ^toei Begleiter fingen: 0 10 COLMAR Dessenheim #if ifcß (ERiffelfaßa, ma ßellt bad Sicht in $aßa. ©och möchte ich biefe für reine Spotfflangen halten. Unerwähnt foll aber nicht bleiben, baß bid noch toeit ind Mittelalter hinein auch lebende Säume, meift ©ießen, ald ©renzzeüßen angefeßen wurden (28). QBie eben feßon gefagt, glaube id), baß bie gunbe bei einigen £o4gejtalfcn baoon „geugnid abtegen, baß dort Seratungen flattfanben. .pierbei wäre einmal ber einzclfleßenbe Sauernjlein ald Serfammlungd* bzw. ©aß eine Serbinbung ^wifcheit der fläbtifcheit gorm ber M)fdfäule (Roland) unb ber ländlichen gorm (Steinerne gungfrau unb wie bie alleinflel)enbcn befonberen Steine aud) genannt werben) befleht, erscheint mir durch Srauchtum gefießert, bad in ähnlicher gornt bei beiden oorfommf. ^pren^lau (auf dem ßopf bed Ololanbed 4 Böcßer mit Sleifpuren.

Seide ©örfer, bie zuerft 966 erwähnt finb, heißen Saubach. Zn ihrer Näße ging chemald bie #anöeldflraße Beipzig- granffurt/M. SBelßenfeld, fein, ber genau auf der ©emarfungdlinie fleht. Äircßedlau, Saalfreid), anberfeitd ber Sauernfteiitfranz ald Umhegung ober Sißfteinreiße für bie Seilneßmer zu erflären (z. 5ltd oorgefd)id)fttd)e ©egenflüefe fämen für bie einzelnen Steine bie /pol^geflalten in grage. fld ©egenflüefe ^u den Sauernfleinfrün^en feien aud ber 93orgefdid)te erwähnt die Stein- ringe der 2lrf wie Stonehenge unb bie ^ol^rlnge oon QBoobhcngc, 2Biltfl)ire (31) und QBoobhengc, Tiorwid) (31), unb aud ber grühgefd)icl)fe bad Umhafeln oon Seratungd* unb Äampfpläßen. gaßrhunbertd oon ber Beip^iger Olleffe abgelöfl wurde). QBerben (am Sguernflein oerfammelt fiel) bie ©emcinöe). Stralfunb (Serlobungen an dem „Stein auf dem Marft” öffentlich oerfünbet). Sud) (^u «pfingflen wirb ber lltolanbfopf mit einer Slätfer* frone gefeßmüeft).

©rnab, Unbecdogeifetf-Dleife tll öftfyflen of ©coulanb, Äopenbagen 1832, ©.

Iu$ ber Sülle bed ©cbrtfftumd fei ieblglld) folgenbee' ermähnt: Jung, 3rmenful unb Oiolanb Offiulcn.

©an id nur a 3*Mffd)fa (3roefftßc), br roarba nit oerratfeßfa. Sei öiefen Borten fpringt ber ©troßmann in bie £öle, fo baß bie ©Ißc Edjen Hingen, bie am ©froß befeßigt finb. Sie »erteilen fiel) über ein räumlich weit oerbreitete O ©ebiet, bai? nach Sübnor wegen reicht; bie SBeftgrenp wirb bureß bie gunbe aut? auf ben non £umber - ein fleined Schiff, auf bein acht etwa 35-40 cm hohe phöUlfehe ©eftalten flehen (f. 3m Sufammenhang mit ber Sitte, Äöpfe oon Sieren nach ihrer Beihefötung aufsufteefen, melfe kl) auf bie mittelfleinseitliche gunbftelle oon Nleienborf bei Hamburg hin. @ine noeifere ©ruppe oon Nachrichten berichtet ooit ben .fpochfihpfeilern (43).

©an id (und) nur a Blera (Birne), br roarba nit oerroirra. Unb roenn br und fei Ei gan, fo miiaß ed) br 3ltid b’#iaßner ßolal ^)ißgira, gump (fpring) uf! ) unb te im gwßgermattffdfjeii £e&en£rmtm I * -^^ietyehn #olageftalten ober £o4fäulen finb bloßer itt Mooren gefunben worben. Benn ich auch nicht leugnen mill, bah bie Neibflangen 3blanbb eine fpottfüchtige Spätform einer toeiheoollen grühform fein mögen, fo halte ich bie Nciben unfereb Sluteb fletb beleinanber gemohnf.

©cßon biefe Flamen geigen und, road nun and) au bem Sraucße felbß 3 U erßärfen fein wirb, baß roeber ber gluß nod) irgend roekbe ßaatlkßc ©rcuicn bie Einheit bed Solfdfumd trennen, ja baritber ßinaud feßen mir gcrabe an Oicfcm Brauch, baß and) ©efrf)id)fe, bie jaßrßunberfelang oerfrfßcbcne Bcge geht, bad Solf fefbß mit bem ißm eigenen rourjelecßfen Sraurfßum nicht äubern fann. Stehen mit ihnen bie Nachrichten ber Sagad (41) in Nerbinbung, bie berichten, bah auf 3dlanb Stangen mit 'pferbeföpfen alb Neibflangen errichtet mürben?